DRUCKEN

Health-IT


up

Unternehmen

Im Jahr 2000 gründeten Peter Pfannenstill, Ing. Thomas Schuller und Hermann Sonnleitner die Softsolution GmbH als Softwareunternehmen. Seit 2002 ist Herr Ing. Schuller alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer.

Heute besitzt „Softsolution“ vier Geschäftsbereiche und beschäftigt 44 Mitarbeiter/innen, derzeit 26 davon im niederösterreichischen Standort Waidhofen/Ybbs.

Qualifizierte, engagierte und motivierte Mitarbeiter/innen prägen die Erfolge des Unternehmens – und das Tag für Tag. Jede/r der Mitarbeiter/innen bringt einzigartige Ideen und Talente jeden Tag in die Arbeit ein, das zeichnet das Unternehmen aus. 

up

Firmenanschrift 

Softsolution GmbH
Im Vogelsang 18
3340 Waidhofen/Ybbs 

up

Projektdaten 

Projekttitel: Health-IT
Anzahl der Beschäftigten: 26
Projektbegleitung: Sandra Gratzer, NÖGKK
Gesundheitszirkelmoderation: Barbara Gründlinger, Sandra Gratzer, beide NÖGKK
Projektbeginn: September 2016
Projektende: Februar 2018 

up

Projektziele

  • Förderung der Arbeitszufriedenheit
  • Zusammenarbeit in/zwischen den Abteilungen optimieren
  • Verbesserung der räumlichen Situationen
  • „schlummernde“ Anliegen der Mitarbeiter/innen lösungsorientiert besprechen 
up

Projektablauf 

Unter dem Motto „Health-IT“ und mit der Motivation die Mitarbeiter/innen wert zu schätzen startete Herr Ing. Thomas Schuller mit den Firmen Softsolution GmbH und Schuller-IT GmbH in Zusammenarbeit mit der NÖGKK das Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

Bei einer Kick-Off-Veranstaltung wurden die Mitarbeiter/innen von Frau Sandra Gratzer (NÖGKK) über den Ablauf des Projektes sowie über die Ziele und Möglichkeiten der Betrieblichen Gesundheitsförderung informiert. Der Zeitpunkt wurde so gewählt, dass alle Mitarbeiter/innen daran teilnehmen konnten.

Im ersten Schritt startete die Analysephase. Im ersten Teil der Ist-Erhebung fand eine anonyme Mitarbeiterbefragung mittels KFZA-Fragebogen durch die NÖGKK statt. Mit diesem Erhebungsinstrument werden positive und negative Einflüsse der Arbeits- und Organisationsstruktur erfasst. Der zweite Teil der Analyse bestand aus den Mitarbeiterworkshops. In diesen moderierten Arbeitskreisen wurden sowohl Gesundheitsressourcen und Motivatoren des Arbeitsalltags erhoben, aber auch Belastungen rund um den Arbeitsplatz und die Arbeitsabläufe aufgezeigt. Dabei wurden von den teilnehmenden Mitarbeitern/innen diverse Verbesserungsvorschläge und Lösungsansätze erarbeitet.

Diese Ergebnisse wurden Herrn Ing. Schuller präsentiert und es wurden entsprechende Maßnahmen abgeleitet und umgesetzt.

Mit der Evaluierung im Februar 2018 wurde der Erfolg des Projektes gemessen. Diese Erhebung fand, ebenso wie in der Analysephase, sowohl durch eine anonyme Mitarbeiterbefragung durch die NÖGKK statt, als auch durch eine Besprechung mit den BGF-Ansprechpartnerinnen Frau Larissa Sabanovic und Frau Eveline Kolleth und Frau Gratzer.

Das Ansuchen für die Zuerkennung der Qualitätsauszeichnung „BGF-Gütesiegel“ für ein erfolgreich durchgeführtes BGF-Projekt an das Österreichische Netzwerk der Betrieblichen Gesundheitsförderung wurde im Sommer 2018 gestellt.

Teamfoto_1.jpg

Verfasserin: Sandra Gratzer