DRUCKEN

BGF ALLAND


up

Unternehmen

Das Rehabilitationszentrum Alland liegt etwa 2,5 km außerhalb des Ortsgebietes inmitten eines großen Naturparks, umgeben von dicht bewaldeten Hügeln des Wienerwaldes, auf einem nach Süden hin offenen Hang in 440 m Seehöhe.

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Sonderkrankenanstalt betrifft die medizinische Rehabilitation im Anschluss an akute Krankheitsereignisse bzw. Krankenhausaufenthalte.

Durch individuelle Therapieangebote werden die Patientinnen und Patienten bei der Wiederherstellung des ursprünglichen Gesundheitszustandes, der Erhöhung der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität unterstützt.

Die Sonderkrankenanstalt ist spezialisiert auf:

  • Patient/innen mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 ohne und mit Organkomplikationen
  • hochgradige Adipositas (Übergewicht bis zu 200kg)
  • Metabolisches Syndrom
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Sie ist eine rauchfreie Gesundheitseinrichtung!

Zudem wird Raucher/innen die Möglichkeit angeboten, während des Aufenthaltes an einem Entwöhnungsprogramm teilzunehmen. 

BGF-Logo_Alland.png

up


up

Firmenanschrift

Firmenwortlaut: Rehabilitationszentrum Alland
Anschrift: Alland 146, 2534 Alland
Homepage: www.ska-alland.at

up

Projektdaten

Projekttitel: „BGF ALLAND
Anzahl der Beschäftigten: 133
Projektbegleitung: Beate Anglmayer, NÖGKK
Gesundheitszirkelmoderation: Franz Schröck, NÖGKK
Projektbeginn:   22.01.2018
Projektende:      01.03.2020  

EasyWorking_logo.png

up

Projektziele

  • Sensibilisierung der Mitarbeiter/innen auf das eigene Gesundheitsverhalten durch Integration von BGF Instrumenten in den Regelbetrieb
  • Eigene Ressourcen verstärkt nützen z.B.: Vorträge durch den Betriebsarzt Dr. Atefie:
    Frühjahr: „Gesund führen“ - Herbst: „Augentraining“
  • Steigerung der Attraktivität des Arbeitsplatzes. Z.B. durch das Projekt Küche: Maßnahmen gegen das belastende Heben und Tragen (gemeinsam mit Dr. Atefie und dem Sicherheitsbeauftragten) 
up

Projektablauf

 

Die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) trägt den Namen „EASY WORKING“ und hat die Funktion einer zentralen Steuerungsgruppe für sämtliche BGF-Projekte an den unterschiedlichen Standorten der PVA – so auch für die SKA-RZ Alland.

 

Eingeleitet wurde das Projekt „BGF Alland“ mit einer am 7. Dezember 2017 durchgeführten innerbetrieblichen Fragebogenaktion zum Thema „Rauchen im Betrieb“.

Das Projekt „BGF-Alland“ startete offiziell mit der Unterzeichnung der Vereinbarung zur gemeinsamen Durchführung mit der NÖ Gebietskrankenkasse und dem Beitritt zur BGF-Charta als Bekenntnis zu den Grundsätzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Innerbetrieblich wurde das BGF-Projekt Alland mit der Auftaktveranstaltung am 22. Jänner 2018 der Belegschaft vorgestellt. Im Zuge dieser Veranstaltung bekannte sich die gesamte "Kollegiale Führung" zum BGF-Projekt. Neben der von der Gesundheitsvertrauensperson (GVP) Fr. Dr. Fink vorgetragenen Präsentation hielt auch die ärztliche Leiterin, Primaria Dr. Francesconi, einen Vortrag über die Risiken des Rauchens.

Im Zuge der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe wurde in der Konstituierung die Leitung des BGF-Projektes der SKA-RZ Alland dem Verwaltungsleiter-Stv. Martin Borth übertragen, als Projektleiter-Stv. wurde die GVP Fr. Dr. Fink besetzt. Während dieser Sitzung wurde auch der Projektjahresplan erstellt und der Beschluss gefasst, die Moderation der Gesundheitszirkel (GZ) der NÖGKK, Frau Anglmayer und Herrn Schröck zu übertragen. Die Einteilung der GZ erfolgte nach Berufsgruppen.

Das im Jänner  2017 gestartete Projekt „Rauchfreies Rehab-Zentrum Alland“, mit dem Ziel der Zertifizierung zur Rauchfreien Gesundheitseinrichtung wurde in das BGF-Projekt integriert. Mittlerweile wurde vom Österreichischen Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (ONGKG) die Bronze-Zertifizierung verliehen und es wird in weiterer Folge die Silberzertifizierung angestrebt.

Das Angebot der NÖGKK, mittels TED-Fragebogen eine Kombinationsbefragung (Arbeitsplatzevaluierung sowie Ressourcen- und Belastungserhebung) durchzuführen, zeigte sich nach erfolgter Befragung als voller Erfolg. Die Ergebnisse stellten eine profunde Grundlage für die Gesundheitszirkel dar.

In weiterer Folge fanden im Juni 2018 die Gesundheitszirkel (GZ) statt. Die Rückmeldung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Gesundheitszirkelmoderation von Herrn Schröck war sehr positiv. Im Oktober 2018 finden die Präsentationen der Ergebnisse der einzelnen GZ statt. Die daraus abgeleiteten Maßnahmen werden "der Kollegialen Führung" (KOFÜ) zur Entscheidung vorgelegt.


Verfasserin: Beate Anglmayer