DRUCKEN

Krankenstandsauswertungen

EvalKS – Analyse der krankheitsbedingten Fehlstunden in Ihrem Unternehmen.


Wir bieten Betrieben ab 50 Mitarbeiter/innen, die mit Unterstützung der NÖGKK BGF-Projekte durchführen, Krankenstandsauswertungen an. Durch Auswertung von firmenbezogenen Krankenstandsdaten können krankmachende Faktoren im Betrieb sehr gut analysiert und entsprechende Gegenmaßnahmen gesetzt werden. Wir erstellen für Sie eine detaillierte, individuelle und firmenbezogene Krankenstandsauswertung. Damit erhalten Sie wichtige Informationen über Krankenstände in Ihrem Betrieb. Diese Entscheidungsgrundlage kann Ihnen bei der Wahl nach geeigneten, sinnvollen Maßnahmen für Betriebliche Gesundheitsförderung weiterhelfen.


Krankenstandsdaten legen Zeugnis über die gesundheitliche Konstitution der Belegschaft ab. Vergleiche und Benchmarks zu anderen Unternehmen des gleichen Bundeslandes oder der gleichen Wirtschaftsklasse erlauben eine Bewertung des eigenen Betriebes. 

EvalKS – ein Produkt der gesetzlichen Gebietskrankenkassen – bietet Ihnen eine Krankenstandsanalyse auf höchstem wissenschaftlichen Niveau. 

up

Unser Angebot

Eine Auswertung beinhaltet je nach Betriebsgröße:

  • Personalstatistik
  • Basiskennzahlen
  • Auswertung nach Arbeiter/innen und Angestellten
  • Auswertung nach Altersgruppen
  • Auswertung nach Abteilungen
  • Auswertung der Krankheitsgruppen
  • Auswertung eines Vergleichsjahres


Es ist jedoch abhängig von der Mitarbeiteranzahl des Betriebes, welche Auswertungsteile tatsächlich angezeigt werden können. Bei zu geringer Mitarbeiteranzahl können bzw. dürfen einzelne Auswertungsteile nicht mehr angezeigt werden (siehe auch Datenschutz).


linkKrankenstandsanalyse für Ihr Unternehmen (1.6 MB) 

up

Zielgruppe

Krankenstandsauswertungen werden für Kooperationsbetriebe ab
50 Mitarbeiter/innen angeboten, die

  • mehr Informationen über interne Krankenstände haben möchten
  • an gesunden, motivierten und leistungsfähigen Mitarbeiter/innen
    interessiert sind
  • Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung setzen wollen.

up

Bestellung/Auswertungsdauer

 Um eine Krankenstandsauswertung zu erhalten, muss der jeweilige BGF-Betrieb der NÖGKK eine Anfrage an die NÖGKK stellen. Danach wird geprüft, ob eine Auswertung für das Unternehmen möglich ist und das Unternehmen erhält Rückmeldung von der NÖGKK, ob eine Krankenstandsanalyse durchgeführt werden kann.

Im Fall einer positiven Rückmeldung erhält das Unternehmen von der NÖGKK ein Formular für die Auftragserteilung, das von der Unternehmensleitung und dem Betriebsrat (falls vorhanden) unterzeichnet werden muss sowie das Angebot für die Durchführung einer firmenbezogenen Krankenstandsanalyse. Das Angebot enthält u.a. Informationen zum Ablauf des Prozesses, allgemeine Vertragsbestimmungen, Informationen zu den Limitierungen, die Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung etc.). Das von der Firmenleitung unterzeichnete Angebot ist an die NÖGKK, Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention, z. Hd. Frau Elke Bachmann, BA MA, 3100 St. Pölten, Kremser Landstraße 3, zu retournieren.

Für die Durchführung einer Krankenstandsauswertung werden außerdem für jedes gewünschte Auswertungsjahr Firmen- und Mitarbeiterdaten benötigt, d.h. es wird ein Excel-Bestell-Makro übermittelt, das von der Firma zu befüllen ist.


Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Elke Bachmann, BA MA unter Tel.: 050 899 - 6204 oder per E-Mail: elke.bachmann@noegkk.at.

Die Auswertungen werden im Regelfall innerhalb von acht bis zehn Wochen ab Auftragserteilung geliefert.

up

Kosten

Wir bieten Krankenstandsauswertungen nur Betrieben ab 50 Mitarbeiter/innen an, die mit unserer Unterstützung BGF-Projekte durchführen. Die Krankenstandsauswertung ist für diese Unternehmen eine kostenlose Serviceleistung.

up

Datenschutz

Bei der Bearbeitung und Auswertung der Krankenstandsdaten werden genaue Qualitätsstandards zur Sicherung des Datenschutzes eingehalten. Dadurch sind keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich.

Grundvoraussetzung für die Anfertigung einer Auswertung mittels EvalKS ist eine Mindestbetriebsgröße von 50 Mitarbeiter/innen. Darüber hinaus gelten eine Reihe weiterer Sicherheitsvorkehrungen.


up