DRUCKEN

5 Säulen für gesunde Erfolgsgeschichten.

Die Grundprinzipien auf dem Weg zum gesunden Unternehmen.


Das Konzept der Betrieblichen Gesundheitsförderung eröffnet Unternehmen weite Gestaltungsspielräume für individuelle Maßnahmen und Projekte. Damit Projekte den gewünschten Erfolg bringen, sollten einige Grundvoraussetzungen dennoch stets erfüllt werden.

up


1. Führung

BGF ist Führungsaufgabe! Um BGF erfolgreich in einem Betrieb umsetzen zu können, braucht es engagierte Führungskräfte und ein Management, das zeitliche und finanzielle Ressourcen bereitstellt. Ohne die Unterstützung und die Vorbild-wirkung des Managements kann BGF im Betrieb nicht nachhaltig verankert werden.


up

2. Partizipation

Die Mitarbeiter/innen sind Expertinnen und Experten für ihre eigene Gesundheit und werden aus diesem Grund aktiv in die Entwicklung und Erhaltung gesundheitsför-dernder Arbeitsbedingungen an ihrem Arbeitsplatz miteinbezogen. Partizipation bedeutet auch, die Eigenverantwortlichkeiten aller Beteiligten zu fördern und die Akzeptanz für gesundheitsfördernde Maßnahmen zu steigern.


up

3. Ganzheitliches Gesundheitsverständnis

BGF beinhaltet ein ausgewogenes Verhältnis von verhaltens- und verhältnisorientier-
ten Maßnahmen. Einerseits werden durch die gesundheitsgerechte Gestaltung des Arbeitsumfeldes die betrieblichen Rahmenbedingungen geschaffen (= Verhältnis-prävention), andererseits erlernen die Mitarbeiter/innen eine gesündere Lebensweise bzw. ein besseres Gesundheitsverhalten und können dadurch ihre eigene Gesundheit, sowie ihre persönlichen Kompetenzen stärken (= Verhaltens-prävention).

up


4. Projektmanagement

Projektmanagement bedeutet: systematische Planung, Steuerung und Durchführung der Maßnahmen und Programme, Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung, Ausführung, kontinuierliche Kontrolle und Erfolgsbewertung der Ergebnisse. BGF wird in der ersten Phase meist in Form von innovativen Projekten umgesetzt. Anschließend geht BGF in den Regelbetrieb des jeweiligen Unternehmens über.

up


5. Integration

Betriebliche Gesundheitsförderung wird bei allen wichtigen Entscheidungen in allen Bereichen des Unternehmens berücksichtigt. Auch wenn BGF häufig als Projekt beginnt, muss BGF nach Projektende in bestehende Strukturen und Prozesse eingegliedert und in den Arbeitsalltag übernommen werden. Das Ziel von BGF ist, dass Gesundheitsförderung dauerhaft in der Unternehmenskultur verankert wird
(= Nachhaltigkeit).

up