DRUCKEN

Lehrlinge: Neuerungen bei Lehrverhältnissen ab 2016


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 16/Dezember 2015 

Durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 kommt es bei Lehrverhältnissen, die ab 1.1.2016 beginnen, zu Änderungen sowohl beim Krankenversicherungsbeitrag (KV-Beitrag) als auch beim Arbeitslosenversicherungsbeitrag (AV-Beitrag). Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen. 

up

Krankenversicherungsbeitrag

Lehrlinge mit Ausbildner_Foto Monkey Business Images_Quelle Shutterstock Bei Lehrverhältnissen, die ab 1.1.2016 beginnen, fällt der KV-Beitrag vom ersten bis zum letzten Lehrjahr an. Der Beitragssatz beträgt während der gesamten Lehrzeit 3,35 %. Der Lehrling hat davon 1,67 % und der Dienstgeber 1,68 % zu tragen. 

Bei Lehrverhältnissen, die vor dem 1.1.2016 beginnen bzw. begonnen haben,
gelten weiterhin die "alten" Regelungen. Für die Dauer der ersten zwei Jahre der Lehrzeit ist kein KV-Beitrag abzuführen. Der Lehrling ist aber trotzdem krankenversichert. Ab Beginn des dritten Lehrjahres ist der gesamte KV-Beitrag zu entrichten (Beitragsgruppen und Beitragssätze wie bisher). 

up

Arbeitslosenversicherungsbeitrag

Bei Lehrverhältnissen, die ab 1.1.2016 beginnen, fällt der AV-Beitrag künftig ebenfalls vom ersten bis zum letzten Lehrjahr an. Der Beitragssatz beträgt während der gesamten Lehrzeit 2,40 % und ist sowohl vom Lehrling als auch vom Dienstgeber mit je 1,20 % zu tragen.

Wegen geringem Einkommen vermindert sich gemäß Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz (AMPFG) der vom Lehrling zu tragende Anteil am AV-Beitrag und beträgt bei einer monatlichen Beitragsgrundlage (bzw. Sonderzahlung)

  • bis € 1.311,00: 0 % (Verrechnungsgruppe N25d1),
  • über € 1.311,00 bis € 1.430,00: 1,00 % (Verrechnungsgruppe N25e1),
  • über € 1.430,00: 1,20 %.

 

1 Die neuen Verrechnungsgruppen N25d und N25e gelten für Lehrlinge, deren Lehrverhältnis ab 1.1.2016 beginnt, und sind von Selbstabrechnern auf der Beitragsnachweisung analog den bisherigen Verrechnungsgruppen N25a, N25b und N25c anzuwenden. 

Bei Lehrverhältnissen, die vor dem 1.1.2016 beginnen bzw. begonnen haben,
gelten weiterhin die "alten" Regelungen. Der AV-Beitrag ist im letzten Lehrjahr der vorgeschriebenen oder vereinbarten Lehrzeit sowie für Lehrlinge, die auf Grund eines Kollektivvertrages Anspruch auf eine Lehrlingsentschädigung mindestens in der Höhe des niedrigsten Hilfsarbeiterlohnes haben, abzuführen (Beitragsgruppen und Beitragssätze wie bisher).

up

Unfallversicherungsbeitrag

Der Unfallversicherungsbeitrag (UV-Beitrag) entfällt weiterhin für die gesamte Dauer des Lehrverhältnisses. Der Lehrling ist trotzdem unfallversichert. 

up

Pensionsversicherung

Der Beitragssatz für die Pensionsversicherung (PV-Beitrag) beträgt auch künftig während der gesamten Lehrzeit 22,80 %. Davon entfallen auf den Lehrling 10,25 % und auf den Dienstgeber 12,55 %. 

up

Nebenbeiträge und Umlagen

Nebenbeiträge und Umlagen (ausgenommen die Landarbeiterkammerumlage in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben in Kärnten und in der Steiermark) sind für Lehrlinge nicht abzuführen. 

up

Betriebliche Vorsorge

Der Beitrag zur Betrieblichen Vorsorge (BV-Beitrag) beträgt weiterhin 1,53 % und ist nach den gleichen Bestimmungen wie für Dienstnehmer zu entrichten.

up

Änderungsmeldungen

Durch den Entfall der unterschiedlichen Beitragsgruppen entfallen die Änderungsmeldungen je Lehrjahr bei Lehrverhältnissen, die ab 1.1.2016 beginnen. Änderungen des Lehrzeitendes sind weiterhin mittels Änderungsmeldung bekannt zu geben. 

up

Beitragsgruppen ab 1.1.2016

Info
BeitragsgruppePersonengruppe
A3zArbeiterlehrlinge
A3xArbeiterlehrlinge in der Land- und Forstwirtschaft
D3zAngestelltenlehrlinge
D3xAngestelltenlehrlinge in der Land- und Forstwirtschaft
D3jJägerlehrlinge
up


NÖDIS-Clip zum Thema "Steuerreformgesetz 2015/2016: Lehrlinge" 

NÖDIS-Clip Titelbild_Steuerreform Lehrlinge_Quelle NÖGKK In unserem NÖDIS-Clip geben wir Ihnen einen kompakten Überblick über die wesentlichen Bestimmungen für Lehrverhältnisse, die ab dem 1.1.2016 beginnen. 

linkHier geht´s zum Film! (13.8 MB)



Autorin: Mag. (FH) Karina Sandhofer/NÖGKK