DRUCKEN

Verzugszinsen 2016


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 15/Dezember 2015

Gemäß § 59 Abs. 1 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) berechnet sich der Hundertsatz für die Verzugszinsen jeweils für ein Kalenderjahr aus dem Basiszinssatz zuzüglich acht Prozentpunkten. Dabei ist der Basiszinssatz für das nächste Kalenderjahr maßgebend, der am 31.10. eines Kalenderjahres gilt.

Der Basiszinssatz hat im Oktober 2015 unverändert minus 0,12 % betragen. Für rückständige Beiträge werden 2016 somit weiterhin Verzugszinsen in der Höhe von 7,88 % in Rechnung gestellt.

up

Wie entstehen Verzugszinsen?

Hand hält Prozentzeichen_Foto BsWei_Quelle Shutterstock Die Sozialversicherungsbeiträge gelten grundsätzlich dann als zeitgerecht entrichtet, wenn sie binnen 15 Tagen nach deren Fälligkeit auf einem Konto des zuständigen Versicherungsträgers gutgebucht sind.

Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag, gesetzlichen Feiertag, den Karfreitag oder den 24. Dezember, so ist der nächste Tag, der nicht einer der vorgenannten Tage ist, als letzter Tag dieser Frist anzusehen.

Erfolgt die Einzahlung zwar verspätet, aber noch innerhalb von drei Tagen (Respirofrist) nach Ablauf der 15-Tage-Frist, bleibt dies ohne Verspätungsfolgen.

Fällt einer der drei Respirotage auf einen Samstag, Sonntag, gesetzlichen Feiertag, den Karfreitag oder den 24. Dezember, verlängert sich die Frist um diese(n) Tag(e) auf den folgenden Bankarbeitstag.

Werden die Beiträge auch unter Berücksichtigung der Respirofrist verspätet eingezahlt, fallen in der Regel Verzugszinsen ab dem 16. Tag an.

Ein Beispiel zur Respirofrist finden Sie unter dem Link "Zahlungsfrist" in der Rubrik "Mehr zum Thema".

Info

Verzögerungen auf dem Bankweg gehen zu Lasten des Dienstgebers.


Wir empfehlen, die Sozialversicherungsbeiträge daher via SEPA Lastschrift-Mandat zu entrichten. Bei dieser Variante der Beitragseinzahlung werden die fälligen Sozialversicherungsbeiträge immer fristgerecht vom Konto des Zahlungspflichtigen abgebucht. 

Sie können den Lastschrifteneinzug entweder online im WEB-BE-Kunden-Portal (WEBEKU) mittels elektronischen Antrages oder PDF-Formular erteilen. Nähere Infos dazu finden Sie unter dem Link "SEPA Lastschrift-Mandat" in der Rubrik "Mehr zum Thema".

Autorin: Michaela Podgornik/NÖGKK