DRUCKEN

Der Gesundheits-Schwarzbart


up

Unternehmen

Seit 1980 steht die Firma Wohn-Service für Qualität, Zuverlässigkeit und Kontinuität. Begonnen wurde als Bautischlerei, im Laufe der Zeit kamen dann Fenster und seit Mitte der 80-er Jahre das Baugewerbe sowie Vollwärmeschutzfassaden und alle anderen Arten von Fassaden hinzu. Das Repertoire der Firma Wohn-Service wurde weiters um Streichen und thermokeramische Anstriche sowie kleiner Umbauarbeiten speziell in der Sanierung erweitert.

Mit eigenem Fachpersonal werden Haus- und  Innentüren, Fenster aus Kunststoff, Kunststoff-Alu, Holz- und Holz-Alu sowie reine Alufenster und Portale, alle Arten von Zubehör sowie Sonnenschutz, Markisen, Winter- und Sommergärten, Garagentore und Insektenschutzgitter montiert.

ws-logo.jpg

up

Firmenanschrift

Firmenwortlaut: Wohn-Service Wohnungs- und Althaussanierung GmbH
Anschrift: 2752 Wöllersdorf, Steinabrückler Straße 44
Ansprechperson: Walter Schwarzbart
Telefonnummer: 02633/43421
E-Mail: office@wohn-service.at
www.wohn-service.at

up

Projektdaten

Projekttitel: „Der Gesundheits-Schwarzbart
Projektleiter: Herr Walter Schwarzbart
Anzahl der Beschäftigten: 9
Projektbegleitung: Hansjörg Taubenschuss, NÖGKK
Gesundheitszirkelmoderation: Hansjörg Taubenschuss, NÖGKK
Projektbeginn: 01.12.2014 

DSC03015.jpg

up

Projektziele

  • Gesundheitsbewusstes Verhalten bei der Arbeit und auch in der Freizeit zur Erhöhung der Lebensqualität
  • Förderung der Leistungsbereitschaft (Verständnis bei den Mitarbeitern für erhöhten wirtschaftlichen Druck)
  • Erhöhte Arbeitszufriedenheit
  • Verbesserung der betrieblichen Kommunikation und Kooperation  

up

Projektablauf

Nach einer Erstinformation am 5.11.2014 zeigte sich der Geschäftsführer, Herr Schwarzbart, am BGF-Angebot für Firmen sehr interessiert und so wurde in einem konkreten Planungsgespräch am 16.12.2014 die Projektvereinbarung unterzeichnet.

Im Februar und März 2015 wurden die Workshops (Führungskräfte-Gespräch, Mitarbeiter/innen-Workshop und Zusammenführungs-Workshop) durchgeführt.

Danach wird in der ca. 6-monatigen Umsetzungsphase an Verbesserungen nach den erarbeiteten Zielen gearbeitet. Die Evaluierung ist für Herbst 2015 vorgesehen.

DSC03190.jpg