DRUCKEN

Jahresrückblick 2014


up

Abkommen mit Liechtenstein

Mit 1.7.2014 trat ein neues Abkommen zwischen Österreich und Liechtenstein in Kraft (vgl. BGBI. III Nr. 124/2014 vom 4.7.2014).

linkMehr Informationen

up

Abschied vom Papier - Meldungen nur mehr elektronisch

Eingetragene Personengesellschaften und juristische Personen dürfen seit 1.1.2014 Sozialversicherungsmeldungen nur mehr elektronisch übermitteln.

linkMehr Informationen

up

Adaptierung Pendlerrechner

Auf Grund einer Änderung der Pendlerverordnung (BGBI. II Nr. 154/2014) wurde der Pendlerrechner durch das Bundesministerium für Finanzen (BMF) angepasst.

linkMehr Informationen

up

BUAG: Neue Bestimmungen

Das Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz (BUAG) wurde novelliert. Zu Neuerungen bzw. Änderungen kam es in folgenden Bereichen:

linkVerfallsbestimmungen und Urlaubsersatzleistung
linkÜberbrückungsgeld und Urlaubsersatzleistung

up

EKVK für Serbien

Die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) kann seit 2014 auch in Serbien verwendet werden.

linkMehr Informationen

up

Entgeltfortzahlung im Katastrophenfall

Per 1.1.2014 trat eine neue Bestimmung des ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) zur Vermeidung von Härtefällen im Zusammenhang mit der Entgeltfortzahlung im Katastrophenfall in Kraft.

linkMehr Informationen

up

Erntehelfer

Als Erntehelfer (ohne Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung) kommen seit 1.1.2014 nur mehr Staatsangehörige aus Kroatien (Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit bis voraussichtlich 30.6.2020) und Drittstaaten in Betracht.

linkMehr Informationen

up

Keine Zusendung von Kontoauszügen

Aus ökologischen und ökonomischen Gründen versendet die NÖGKK seit 2014 keine Kontoauszüge mehr.

linkMehr Informationen

up

Lehrberufspaket 2014

Die im Rahmen des Lehrberufspaketes 2014 erfolgten Neuerungen können Sie unter folgendem Link abrufen:

linkMehr Informationen

up

Mindestlohntarife 2014

Die Mindestlohntarife für 2014 können Sie hier abrufen:

linkMehr Informationen

up

Pflege von Angehörigen

Dienstnehmer haben seit 2014 die Möglichkeit, eine Pflegekarenz oder eine Pflegeteilzeit zu vereinbaren.

linkMehr Informationen

up

Privatnutzung des Firmen-KFZ

Per 1.3.2014 wurde der für die Privatnutzung eines Firmen-KFZ anzusetzende monatliche Sachbezug erhöht.

linkMehr Informationen

up

Rehabilitationsgeld

Versicherte, deren Arbeitsfähigkeit gemindert ist, können sei 1.1.2014 unter bestimmten Voraussetzungen Rehabilitationsgeld beanspruchen. Dies kann sich auf die Betriebliche Vorsorge (BV) auswirken.

linkMehr Informationen

up

Single-Sign-On: Ein Login für alle Anwendungen

Die Sozialversicherung bietet Dienstgebern eine Vielzahl an elektronischen Services.
Durch dieses umfangreiche Angebot können "Amtswege" schnell, einfach, papierlos und vor allem kostensparend erledigt werden.

linkMehr Informationen

up

UV-Beitrag: Senkung auf 1,30 %

Per 1.7.2014 wurde der Beitrag zur Unfallversicherung (UV-Beitrag) von 1,40 % auf 1,30 % gesenkt.

linkMehr Informationen

up

Veränderliche Werte 2014

Die Werte für 2014 können Sie folgendem Link entnehmen:

linkMehr Informationen


Die Höhe des Service-Entgelts für 2014 können Sie hier abrufen:

linkMehr Informationen

up

Verwaltungsgerichtsbarkeitsnovelle 2012

Durch die Verwaltungsgerichtsbarkeitsnovelle 2012 trat mit 1.1.2014 ein neues Verwaltungsverfahren in Kraft.

linkMehr Informationen


Autor: Gerhard Trimmel/NÖGKK