DRUCKEN

Wohnstein Kern


Unternehmen 

Der Betrieb wurde im Jahre 1911 durch Herrn Josef Kitzwögerer gegründet. Die erste Werkstätte war in der Werkshalle der Firma Loysch in Pielach. Damals konzentrierte sich die Produktion hauptsächlich auf Dachziegel und Betonrohre.  

Nach Ankauf eines Grundstückes wurde 1924 eine eigene Werkstätte errichtet, wo auch bis jetzt der Betriebsstandort ist. Es wurden hauptsächlich verschiedene Produkte aus Beton und Kunststein hergestellt, z. B.: Gartenpfeiler, Futtertröge, Terrazzostufen und auch das Kriegerdenkmal in Spielberg wurde errichtet. Herr Josef Kern sen. hat den Betrieb 1958 übernommen und weiter ausgebaut.

 

1983 wurde die Erzeugung von Beton und Kunststein, dem heutigen Trend entsprechend, vorwiegend auf Natursteinprodukte für den Innen- und Außenbereich umgestellt. Im Jahr 2009 wurde die Firma erweitert und es entstand somit ein zweiter Standort. 

Logo.JPG


Firmenanschrift

Wohnstein Kern
3390 Pielach
Pielacher Straße 23
Kern Markus
02752/52465
wohnstein.kern@aon.at
www.wohnstein.at 

Projektdaten

Projektleiter: Kern Markus
Anzahl der Beschäftigten: 8
Projektbegleitung: Neuhauser Wolfgang
Projektbeginn: 13. Juni 2013
Projektende: 30. Juni 2014   

Projektziele 

  • Arbeitsbelastungen besser verteilen
  • Wohlbefinden steigern – Gesundheitsbeschwerden erkennen
  • Lebensqualität erhöhen
  • Selbstverantwortung für eigene Gesundheit stärken
  • Verbesserung der internen Kommunikation
  • Belastungen der Bediensteten aufzeigen und konkrete Veränderungen herbeiführen  

Projektablauf

Bei einem persönlichen Erstgespräch wurde die Durchführung eines Gesundheitscoachings beschlossen.

Mit der Unterzeichnung der BGF-Charta bekannte sich das Unternehmen zu den darin beschriebenen Grundsätzen und fühlt sich auch zukünftig dazu verpflichtet, seine Unternehmenspolitik an den Prinzipien der BGF zu orientieren. Aufgrund der Unternehmensgröße wurde beschlossen das Gesundheitscoaching mit folgenden Modulen durchzuführen:

  • Führungskräfte-Workshop
  • Mitarbeiterbefragung
  • Mitarbeiter-Workshop
  • Zusammenführungs-Workshop
  • Maßnahmen erstellen und umsetzen
  • Evaluierungs-Workshop

Zu Beginn des Projektes wurde mit den 3 Führungskräften ein Workshop durchgeführt um die Gesunderhalter als auch die Änderungswünsche aufzuzeigen. Als schriftliches Befragungsinstrument wurde der Impulstest im Zuge des Mitarbeiterworkshops durchgeführt. Bei diesem erhielten die Mitarbeiter die Möglichkeit ihre Punkte darzulegen. Nach Abschluss der Diagnosephase erfolgte der Zusammenführungsworkshop. Bei diesem wurden alle Punkte aufgezeigt und gemeinsam ein Maßnahmenkatalog erstellt.


2014 wurde im Anschluss an die Umsetzungsphase die Evaluierung durchgeführt. Diese hat sowohl mit den Führungskräften als auch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stattgefunden. In diesem Zusammenhang wurde auch wieder der Impulstest durchgeführt. Ein Ansuchen auf Zuerkennung des Gütesiegels „Betriebliche Gesundheitsförderung“ des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung wurde eingereicht.