DRUCKEN

Rundum g'sund im LPH Pottendorf


up

Unternehmen

  Logo_Pottendorf_klein.jpg




Dienstleistung im Bereich Altenpflege:

Langzeitpflege:
Professionelle Pflege rund um die Uhr
Für Menschen, die über längere Zeit hindurch intensive Betreuung und Pflege benötigen, die zu Hause nicht mehr gewährleistet werden kann (in der Regel ab Pflegegeldstufe 4), gibt es in allen Landespflegeheimen die umfassende und ganzheitliche Langzeitpflege. An Demenz erkrankte BewohnerInnen werden in eigenen Demenzgruppen betreut, um ihren speziellen Bedürfnissen besser entsprechen zu können. 

Kurzzeitpflege:

Zeitlicher Aufenthalt – Hilfe im Ausnahmefall
Die Kurzzeitpflege bietet einen zeitlich begrenzten Aufenthalt z.B. zur Erholung und Entlastung der Pflegenden („Urlaub von der Pflege“), zur Überbrückung von Zeiten, in denen ein pflegendes Familienmitglied (Krankheit, Operation usw.) verhindert ist, oder einfach nur als „Schnupperaufenthalt“.  

Tagesbetreuung und Tagespflege
Tagespflege im Heim ist die Betreuung und Pflege von hilfsbedürftigen Menschen, die noch zu Hause wohnen. Die Tagespflege/Betreuung wird in der Regel von Montag bis Freitag angeboten, ist jedoch auch Samstag und Sonntag auf Anfrage und flexibel nach Vereinbarung möglich. 

Palliative Care
Multiprofessionelle und ganzheitliche Begleitung
Palliative Care ist ein Betreuungsansatz, der allen BewohnerInnen auf dem letzten Stück ihres Lebensweges zuteil werden soll. Dabei geht es um ganzheitliche Pflege, palliativmedizinische Versorgung und Schmerztherapie, Linderung der Symptome und das Eingehen auf psychische, soziale und spirituelle Wünschen der BewohnerInnen und Angehörigen.

up

Firmenanschrift

Landespflegeheim Pottendorf
2486 Pottendorf, Esterhazystraße 27
Dir. Martin Wiecorek
E-Mail: Lph.pottendorf@noelandesheime.at

up

Projektdaten

Projekttitel: „rundum g`sund im LPH Pottendorf
Projektleiter: Anna Mauerhofer
Anzahl der Beschäftigten: 78
Projektbegleitung: Michaela Rathmanner (BVA) und Günter Grill (NÖGKK)
Gesundheitszirkelmoderation: Doris Macho (BVA) und Hansjörg Taubenschuss (NÖGKK)
Projektbeginn: Oktober 2013
Projektende: Juli 2015  

up

Projektziele

  • Das kollektive Gesundheitsbewusstseins ist gesteigert.
  • Die Bediensteten gehen sensibler mit ihrer eigenen Gesundheit um.
  • Es besteht eine Ausgewogenheit zwischen verhaltens- und   verhältnispräventiven Maßnahmen und alle Bediensteten sind darüber  informiert.
  • Innerhalb der Belegschaft herrscht ein empathisches Sozialklima und die MitarbeiterInnen zeigen ein erhöhtes Verständnis für die Bedürfnisse anderer KollegInnen.
  • Bestehende Gesundheitspotentiale sind gestärkt und ausgebaut.
  • Die geschaffenen BGF-Strukturen sind nachhaltig verankert.
up

Projektablauf

Oktober 2013 - Erste Steuerungsgruppensitzung
Jänner 2014 - Kick off Veranstaltung
Februar 2014 - Abgabefrist Fragebögen, Anmeldefrist Gesundheitszirkel
März 2014 - Gesundheitszirkelarbeit
Mai 2014 - Mai 2015 - Maßnahmenumsetzung
Juni 2015 - Projektevaluierung
Juli 2015 - Projektabschluss