DRUCKEN

Betriebliche Vorsorge - Infos zur Änderung der Zahlungsart sowie zu den Vollübertritten


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 13/Dezember 2012

Jeder Dienstgeber kann wählen, ob er die Beiträge zur Betrieblichen Vorsorge (BV-Beiträge) in Höhe von 1,53 % des monatlichen Entgeltes und der Sonderzahlungen für geringfügig Beschäftigte entweder monatlich oder aber jährlich überweisen möchte.

Bei einer jährlichen Zahlungsweise sind zusätzlich 2,50 % vom jeweiligen BV-Beitrag an den zuständigen Krankenversicherungsträger zur Weiterleitung an die BV-Kasse zu überweisen und auf der Beitragsnachweisung für Dezember bzw. bei unterjähriger Beendigung für den Beendigungsmonat in der Verrechnungsgruppe N97 abzurechnen.

Ein Wechsel der Zahlungsart ist jedoch nur am Ende des Kalenderjahres möglich und muss dem Krankenversicherungsträger bis spätestens Ende Dezember des laufenden Jahres für das kommende Jahr schriftlich bekannt gegeben werden.

Übertragung von Altabfertigungsanwartschaften: Auch 2013 noch möglich

Das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG) bietet die Möglichkeit "alte" Abfertigungsansprüche aus Arbeitsverhältnissen, die bereits am 31.12.2002 bestanden haben, auf eine Betriebliche Vorsorgekasse zu übertragen.

Die ursprüngliche Befristung derartiger "Vollübertritte" mit 31.12.2012 wird aufgehoben, d. h. die Übertragung von Altabfertigungsanwartschaften wird auch weiterhin möglich sein.

Autorin: Michaela Podgornik