DRUCKEN

Au-pair-Kräfte

Geringfügige Beschäftigung soll erleichtert werden


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 6/Juni 2007

Au-pair-Kräfte sind als "klassische“ Dienstnehmer zur Sozialversicherung anzumelden, da sie grundsätzlich in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit gegen Entgelt tätig werden.

Dies geht aus den Inhalten typischer Au-pair-Verträge eindeutig hervor (so der Verwaltungsgerichtshof in seinem Erkenntnis vom 16.11.2005, Zl. 2003/08/0173).

Um die durch diese Entscheidung bedingte übermäßige finanzielle Belastung der Gastfamilien zu vermeiden, sieht der Gesetzgeber in puncto sozialversicherungsrechtlicher Behandlung der Au-pair-Verhältnisse spezielle Regelungen vor. Konkret unterliegen folgende Bezüge bzw. Entgeltbestandteile von Au-pair-Kräften per 1.7.2007 nicht mehr der Beitragspflicht:

  • der Wert der vollen freien Station samt Verpflegung (€ 196,20 monatlich) sowie
  • jene Beträge, die der Dienst­geber für den privaten Krankenversicherungsschutz und für die Teilnahme an Sprachkursen und kulturellen Veranstaltungen der Au-pair-Kraft aufwendet.


Durch die Beitragsfreiheit dieser Bezüge in Verbindung mit einer Herabsetzung der wöchentlichen Arbeitszeit in den Au-pair-Verträgen wird es nach Ansicht des Gesetz­gebers in der Regel dazu kommen, dass das beitragspflichtige Entgelt die Geringfügigkeitsgrenze (2016: EUR 415,72 monatlich) nicht übersteigt. Das Entgelt selbst ist nach dem jeweiligen Mindestlohntarif für Hausgehilfen und Hausangestellte zu bemessen. Die Mindestlohntarife finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA).

Geringfügig beschäftigte Au-pairs sind in N14 (Arbeiter) bzw. N24 (Angestellte) anzumelden und abzurechnen. Wird die Geringfügigkeitsgrenze überschritten, gelten die Beitragsgruppen A1 (Arbeiter) bzw. D1e (Angestellter). Beiträge zur Abferti­gung Neu (1,53 %) sind zu entrichten.

Informieren Sie sich bitte auch beim Arbeitsmarktservice (AMS) und dem jeweiligen Magistrat (bzw. der Bezirkshauptmannschaft), an welche Bedingungen die Beschäftigung zusätzlich geknüpft ist ("Anzeigebestätigung“ des AMS, Aufenthaltsbewilligung etc.).

up

Auf einen Blick

Au-pair-Kräfte sind Personen, die

  • mindestens 18 und höchstens 28 Jahre alt und keine österreichischen StaatsbürgerInnen sind,
  • sich zum Zweck einer Au-pair-Tätig­keit, die der Vervollkommnung der Kenntnisse der deutschen Sprache und dem Kennenlernen der österreichischen Kultur dient, in Österreich aufhalten,
  • eine dem Hausgehilfen- und Hausangestelltengesetz unterliegende und höchstens zwölf Monate dauernde Beschäftigung im Haushalt einer Gastfamilie ausüben,
  • in die Hausgemeinschaft aufgenommen sind und
  • im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses Kinder der Gastfamilie betreuen.