DRUCKEN

Wie hoch sind die Kosten bei der 24-Stunden-Pflege?


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 9/September 2007

Wie bereits berichtet, gilt seit 1.7.2007 das Hausbetreuungsgesetz (HBeG), das die durchgehende zweiwöchige Betreuung pflegebedürftiger Menschen ermöglicht. Sehr viele Fragen erreichten uns zum Thema "Finanzierung und Kosten”. Hier anhand eines konkreten Beispiels eine Orientierungshilfe (bei den Zahlen handelt es sich um rechnerische Durchschnittswerte, die bei anders gelagerten Fällen variieren können):

Annahme:

  • 24-Stunden-Pflege im Sinne des HBeG durch zwei
  • Personenbetreuer im Rahmen eines Dienstverhältnisses.
  • Arbeitszeit/Person: Die Betreuer wechseln sich alle zwei Wochen ab (Durchrechnungszeitraum vier Wochen). Sie arbeiten in den zwei Wochen jeweils 128 Stunden (auch in der Nacht) und sind in die Hausgemeinschaft der zu betreuenden Person aufgenommen.
  • Beschäftigungsort: NÖ (die Mindestlohntarife/MLT für im Haushalt Beschäftigte sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich).
up

a) Wie hoch sind die durchschnittlichen monatlichen Gesamtkosten

Die durchschnittlichen monatlichen Gesamtkosten des Dienstgebers betragen für diese zwei Pflegekräfte € 2.767,61 (= pro Jahr: € 33.211,32). Die Berechnung basiert auf dem Mindestlohntarif 2007 sowie der in diesem Jahr geltenden Bestimmungen bezüglich der Höhe der zu entrichtenden Sozialversicherungsbeiträge und der sonstigen Lohnnebenkosten.

up

b) Wie teilen sich diese Kosten auf?

Durchschnittliche Bruttolöhne für zwei Pflege
kräfte (inkl. Nachtzuschläge + "volle freie Station”):
€ 1.775,32
Sonderzahlungen (mtl. Durchschnittswert): € 394,78
Dienstgeberanteil zur Sozialversicherung: € 468,93
Dienstgeberbeitrag zur Abfertigung neu: € 30,94
Dienstgeberbeitrag (DB) an das Finanzamt: € 97,64
Gesamtkosten: € 2.767,61
Barauslagen (Gesamtkosten minus "volle freie Station”): € 2.571,41


Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen erhält die zu betreuende Person:

  • Pflegegeld (bis zu € 1.562,10/Monat) und
  • eine Förderung des Sozialministeriums von bis zu € 800,--/Monat.
up


c) Wie wird der durchschnittliche Bruttolohn berechnet?

128 h : 4 x 4,33 = 138,56 h (= höchstzulässige Arbeitszeit/Monat nach dem HBeG, dies entspricht 58,22 % des laut MLT vorgesehenen Entgelts für 238 h)

Grundlohn € 945,-- x 58,22 % = € 550,17
(lt. MLT für NÖ vorgesehener mtl. Brutto-
lohn für Kranken- und Altenbetreuung in
Hausgemeinschaft im 1. - 5. Berufsjahr)
Nachtzuschlag lt. MLT € 411,20 x 58,22 % =
€ 239,39
Halber Sachbezug der vollen freien Station
in Höhe von € 196,20 =
€ 98,10
mtl. Gesamtbruttolohn (je Betreuungsperson) € 887,66
Info

Der Mindeststundenlohn für Kranken- und Alten­betreuer im 1. - 5. Berufsjahr beträgt € 3,97 (inkl. Nachtzuschlag € 5,70).

up

d) Wieviele Sonderzahlungen erhält jede Pflegekraft pro Jahr?

Drei (zwei im Juni, eine im Dezember). Höhe jeder Sonderzahlung: € 789,58 brutto (Grundlohn + Nachtzuschlag).

up

Selbstständige Betreuung

Nach dem HBeG ist auch die Beschäftigung selbstständiger Personenbetreuer möglich. Diese müssen allerdings über eine entsprechende Gewerbeberechtigung verfügen (eine Tätigkeit als "neuer Selbstständiger” ist nicht möglich)!

Info

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft unter der Telefonnummer 05 08 08 DW 27 57 5.