DRUCKEN

Siemens AG Österreich - Niederlassung St. Pölten

„Leben in Balance“


up

Unternehmen

Die Siemens AG Österreich zählt zu den führenden Technologieunternehmen des Landes. Mit etwa 12.700 Mitarbeiter/innen, die in den Sektoren Energie, Industrie, Infrastruktur & Städte und Gesundheitswesen beschäftigt sind, ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber des Landes.

In Niederösterreich sind in der Niederlassung St. Pölten sowie der angegliederten IT-Solution in Gmünd 32 Personen im High Tech Bereich und in den eigenständigen Gesellschaften Siemens Gebäudemanagement & Services Gmbh sowie Siemens Personal-dienstleistungen GmbH tätig.

Den Verantwortlichen des weltweit vertretenen Konzerns ist die Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen schon immer ein großes Anliegen, was durch zahlreiche freiwillige, gesundheitsfördernde Leistungen in Kombination von Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention manifestiert ist.

Gerade die Siemens AG Österreich, Niederlassung St. Pölten, setzt im Rahmen des derzeit innerbetrieblich laufenden Projektes „Leben in Balance“ mit Betrieblicher Gesundheitsförderung in Zusammenarbeit mit der NÖGKK dazu einen weiteren wichtigen Akzent.


Logo_Siemens.jpg

up

Firmenanschrift

Siemens AG Österreich
Niederlassung St. Pölten
Werner-von-Siemens-Strasse 1
3100 St. Pölten
Tel. +43 (0) 51707-0
Fax: (0) 51707-55960
www.siemens.com

up

Projektdaten

Projekttitel: „Leben in Balance“
Projektleiter: Gabriele Sollnböck
Anzahl der Beschäftigten: 32
Projektbegleitung: Susanne Kysela
Gesundheitszirkelmoderation: Susanne Kysela, Rene Preissl
Projektbeginn: 03.06.2013
Projektende: 17.03.2014 

up

Projektziele

  • Verringerung der Arbeitsbelastungen
  • Gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen verstärken
  • Verbesserung des Arbeitsplatzes durch gezielte Maßnahmen
  • Erhaltung, Stärkung von Gesundheitsressourcen
  • Verbesserung der Meeting-Kultur
  • Mitsprache bei Anschaffung eines Firmen-PKW 
up

Projektablauf

Nach Informations- und Planungsgesprächen erfolgte am 03.06.2013 eine Auftaktveranstaltung, bei der die Mitarbeiter/innen vom Niederlassungsleiter Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher und der Projektbegleiterin Susanne Kysela über den Projektverlauf informiert wurden.

Mit der Unterzeichnung der BGF-Charta durch Niederlassungsleiter Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher gemeinsam mit den Betriebsräten Andreas Ecker (St. Pölten) und Robert Eichinger (Gmünd) bekennt sich die Siemens AG Österreich, Niederlassung St. Pölten dazu, sich an den zentralen Merkmalen der Betrieblichen Gesundheitsförderung zu orientieren.

In Folge finden ein Führungskräftecoaching und 4 Gesundheitscoachings statt. Dabei haben die Mitarbeiter/innen die Möglichkeit, gemeinsam mit den Moderatoren der NÖGKK die gesundheitsförderlichen und –belastenden Faktoren des Arbeitsalltages aufzuzeigen um anschließend Änderungsvorschläge und Lösungsansätze zu erarbeiten.

Die aufgezeigten Belastungen wurden beim Zusammenführungsworkshop am 28.06.2013 thematisiert und konkrete Maßnahmen zur Umsetzung festgehalten. Im Jänner 2014 wurde im Zuge der Evaluierungsworkshops nochmals ein Impulstest durchgeführt und die Ergebnisse mit der Führungskraft und der Belegschaft im Zuge einer abschließenden Ergebnispräsentation am 17.03.2014 besprochen.Aus Sicht der Geschäftsleitung hat das BGF-Projekt zur Bewusstseinsbildung beigetragen und die Aktivitäten der NÖGKK sind den Mitarbeiter/innen bewusster geworden. 

Siemens_Abschlusspraesentation.jpg

Die Evaluierungs-Workshops mit den Mitarbeiter/innen haben ergeben, dass 88 % ihrer Gesundheit mehr Aufmerksamkeit schenken und 94 % der Meinung sind, dass der Stellenwert von Gesundheit und Wohlbefinden im Unternehmen gestiegen ist. Dazu hat einerseits die Umsetzung von verhältnisorientieren Maßnahmen, aber auch das Bemühen der Gesundheitsbeauftragten von Siemens NÖ beigetragen, die durch zahlreiche verhaltensorientierte Aktivitäten wichtige Akzente für die Gesundheit der Belegschaft gesetzt hat. Seitens des Unternehmens wird nunmehr das Ansuchen um Zuerkennung des Gütesiegels „Betriebliche Gesundheitsförderung“ des Österreichischen Netzwerkes für Betriebliche Gesundheitsförderung gestellt.

Das BGF-Projekt „Leben in Balance“ wurde erfolgreich mit der Zuerkennung des Gütesiegels und Übergabe im Zuge einer Veranstaltung am 12. März 2015 durch Bundesministerin Dr. Sabine Oberhauser, Landesrat Ing. Maurice Androsch und Obmann-Stellvertreter Kammerrat Michael Pap an den Direktor der Niederlassung St. Pölten, Prof. Mag. Josef Kolarz-Lakenbacher, abgeschlossen.

Foto_Guetesiegelverleihung_2.jpg