DRUCKEN

Projekt "Gesundheitsförderliches Führen durch gesunde(te) Führungskräfte in Klein- und Kleinstbetrieben" im Industrieviertel


up

Warum Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in Klein- und Mittelbetrieben (KMU)?

In Niederösterreich gibt es ca. 40 700 Betriebe, etwa 39 400 (97%) davon sind Klein- und Mittelbetriebe mit ein bis 50 Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern. Während es in den vergangenen Jahren gelungen ist, große Unternehmen für BGF zu sensibilisieren und entsprechende Projekte zu initiieren, stößt dies bei KMU auf organisatorische und finanzielle Hindernisse. Aufgrund der Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen für die niederösterreichische Wirtschaft ist jedoch Handlungsbedarf gegeben, um auch diesen Betrieben den Zugang zur Gesundheitsförderung möglich zu machen.

up

Führungskräfte sind Schlüsselpersonen der Gesundheitsförderung

Neben Entscheidungen für gesundheitsrelevante Rahmenbedingungen bei der Arbeit haben Führungskräfte einen starken sozialen Einfluss aufgrund ihres Führungsverhaltens. "Gesundheitsförderndes Führen" wird - gerade in Zeiten des demografischen Wandels - ein bedeutsamer "weicher Unternehmensfaktor", der wirksam im Unternehmen zu verankern ist.

Gerade in Kleinunternehmen übt die Geschäftsführung durch ihren persönlichen Führungsstil und ihr Gesundheitsverhalten einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit ihrer Beschäftigten aus. Gemäß dem Motto "Geht es dem Chef und dem Vorgesetzten gut, dann geht es den Mitarbeitern gut!" werden "gesundheitsfördernde Führungswerkszeuge" vermittelt.

Diese Werkzeuge sollen helfen, die Mitarbeiterführung leichter und effektiver machen. Das Ziel von "gesundheitsfördernden Dialogen“ sind der Aufbau und die Pflege anerkennender und aufmerksamer Beziehungen und gelebter gemeinsamer Werte. Das stärkt das Sozialkapital des Unternehmens, stellt einen Motivations- und Wohlbefindensmotor dar und fördert sowohl die persönliche wie betriebliche Produktivität.

up

Das Projekt im Überblick

Das Projekt "Gesundheitsförderliches Führen durch gesunde(te) Führungskräfte" ist ein Entwicklungs- und Anwendungsforschungsprojekt, welches im Herbst 2008 im Industrieviertel in den Bezirken Mödling, Aspang und Wien-Umgebung startete.

Kooperationspartner sind die Wirtschaftskammer NÖ und die Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft und wird aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich gefördert. Die Projektlaufzeit wurde auf 2,5 Jahre festgelegt.

up

Ziele dieses Programms

  • Ausbau und Perfektionierung (besser als „Verbesserung“?) des Führungsverhaltens
  • Erhaltung und Förderung von Arbeitsfähigkeit, Wohlbefinden und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter/innen
  • Reduzierung von gefühlter Arbeitsbelastung und Ausbau von verfügbaren Gesundheitsressourcen bei der Arbeit
  • Reduzierung von krankheitsbedingten Kosten


Das Programm gliedert sich in zwei Teile

  • "Betriebliches Gesundheits-Coaching"
  • "Gesundheitsförderliches Führen"


"Betriebliches Gesundheits-Coaching" (für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen) besteht aus drei Modulen:

  • Führungskräfte-Coaching
  • Mitarbeiter/innen-Workshop
  • Zusammenführungs-Workshop


Gemeinsam beanspruchen die drei Module etwa 1 Tag, die Module werden von geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NÖGKK begleitet.

Das "Betriebliche Gesundheits-Coaching" verbindet Anliegen des Chefs und Vorschläge der Beschäftigten zu konkreten, umsetzungsreifen Handlungsschritten. Nach 6 Monaten erfolgt ein Evaluationsgespräch mit Führungskraft und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Zusätzlich werden verhaltenspräventive Angebote organisiert.

Danach folgt der 2. Teil, "Gesundheitsförderliches Führen", welcher erstmals an Klein- und Mittelbetrieben erprobt wird. Dieser Teil ist speziell für Führungskräfte konzipiert und darauf ausgerichtet, das Führungsverhalten durch Verwendung gesundheitsfördernder Führungsinstrumente positiv zu unterstützen.

"Gesundheitsförderliches Führen" (für Führungskräfte) besteht ebenfalls aus drei Modulen:

  • Sensibilisierung zum "Gesundheitsförderlichen Führen"
  • Befähigung zur selbständigen Durchführung von "gesunden Dialogen" und der Umsetzung im Betrieb
  • Auswertung der Dialoge und Ableitung von Maßnahmen


Für diese drei Module werden als zeitlicher Richtwert 2 Tage angenommen.

Als Schlüsselpersonen der betrieblichen Gesundheitsförderung haben die geplanten Interventionen bei den Führungskräften unmittelbare Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten. Das Projekt widmet sich somit der Gesundheitsförderung von Führungskräften selbst und der Gesundheitsförderung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch gesundheitsförderndes Führungsverhalten (Vermittlung entsprechender Führungswerkzeuge und Verhaltensweisen).

linkInfos über das Projekt "Gesundheitsförderliches Führen" (1.5 MB)

linkAbschlussbericht Gesundes Führen

linkEvaluationsbericht Gesundes Führen

up

Verhaltenspräventive Angebote

In den meisten Unternehmen, die gesundheitsförderlich unterwegs sind, wurden die Workshops bereits durchgeführt und Verbesserungsvorschläge für den täglichen Arbeitsablauf ausgearbeitet.

Jede/r Einzelne kann aber noch mehr für ihr/sein Wohlbefinden tun. Darum wurde im Bezirk Mödling eines unserer verhaltenspräventiven Angebote - das kostenfreie Bewegungsprogramm "Gesunder Rücken" - gestartet. Eingeladen sind alle Firmeninhaber/innen und Mitarbeiter/innen aus den teilnehmenden Betrieben.

Gestartet wurde mit einem Informationsvortrag am 08.10.2009. Dr. Hannes Pratscher hat den Anwesenden mittels eines interessanten Multimedia Vortrages viele Informationen vermittelt und gleich zum Mitmachen angeregt.

Ab 22.10.2009 werden die Teilnehmer/innen 6 Wochen lang (1 x wöchentlich) mit erfahrenen Trainern lernen, wie man Bewegung leicht im Alltag einbauen kann.

Durchführungsort:
NÖ Gebietskrankenkasse
Service-Center Mödling
Josef-Schleussner-Straße 4