DRUCKEN

Marktgemeinde Hausleiten

Betriebliche Gesundheitsförderung in der Marktgemeinde Hausleiten


up

Die Gemeinde

Die Marktgemeinde Hausleiten liegt im politischen Bezirk Korneuburg zwischen den Städten Stockerau und Tulln, am Wagram. Auf einer Fläche von ca. 6100 Hektar wohnen rund 3500 Personen (Stand 2009). Die Umgebung ist geprägt vom Weinbau und der Landwirtschaft.

Zur Marktgemeinde Hausleiten dürfen sich die Katastralgemeinden Goldgeben, Zissersdorf, Seitzersdorf-Wolfpassing, Pettendorf, Gaisruck, Perzendorf, Zaina und Schmida zählen.

Ein Bemühen des Bürgermeisters war es stets, die Orte der Marktgemeinde lebens- und liebenswert mitgestalten und verändern zu können.

up

Firmenanschrift

Marktgemeinde Hausleiten
Kremser Straße 16
3464 Hausleiten
Telefon: (02265) 7267
www.hausleiten.gv.at

up

Projektdaten

Projektinitiator: Otto Ruthner, Bürgermeister
Anzahl der Beschäftigten: 25
Projektbegleitung seitens NÖGKK: Edeltraud Wissmann
Moderation der Gesundheitsworkshops: Edeltraud Wissmann (NÖGKK)
Projektbeginn: Sommer 2009
Projektende: Sommer 2010

up

Projektziele

  •  Sensibilisierung zur aktiven Gesundheitsförderung im Betrieb
  • Verbessertes Wohlbefinden am Arbeitsplatz
  • Steigerung der Arbeitszufriedenheit
  • Verbesserung des Betriebsklimas
  • Anregung zu gesundheitsbewusstem Verhalten
  • Erhaltung der Leistungsfähigkeit
up

Projektablauf

Schon seit längerer Zeit stand für Bürgermeister Otto Ruthner die Überlegung im Raum, mit seinem Team in "Klausur" zu gehen, um aufkeimende Konflikte und Probleme zu besprechen. Mit dem Angebot der NÖGKK zur Betrieblichen Gesundheitsförderung konnte er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Chance bieten, sich aktiv an der Entwicklung und Erhaltung gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen zu beteiligen.

Dem Bürgermeister war es ein Anliegen, wirklich allen diese Gelegenheit zu bieten, deshalb entschloss man sich in der Vorprojektphase, statt der Gesundheitszirkel mehrere Workshops mit allen MitarbeiterInnen durchzuführen.

Bei einer Kick-off-Veranstaltung Anfang September 2009 wurde das Projekt der Belegschaft vorgestellt. Auch die BGF-Charta unterzeichnete Bürgermeister Otto Ruthner in diesem Rahmen, um zu dokumentieren, dass sich die Gemeinde als Dienstgeber an den Prinzipien der Betrieblichen Gesundheitsförderung orientiert.

Führungskräftecoaching mit dem Bürgermeister
Ein Führungskräftecoaching mit dem Bürgermeister eröffnete die Analysephase. Dieses Coaching beinhaltete die Reflexion des eigenen Gesundheitsverhaltens, der eigenen Arbeitssituation, die Analyse von Gesundheitsressourcen und täglichen Arbeitsbelastungen. Verbesserungsmöglichkeiten zur Förderung der eigenen Arbeitsfähigkeit und des persönlichen Wohlbefindens wurden erarbeitet.

Danach begannen die Gesundheitsworkshops für die MitarbeiterInnen. Zwecks Gesamtaufnahme des Ist-Zustandes wurde zu Beginn dieser Workshops mit der gesamten Belegschaft der Impuls-Test durchgeführt. Im Anschluss daran analysierte die Moderatorin der NÖGKK gemeinsam mit den MitarbeiterInnen die gesundheitsförderlichen und -belastenden Faktoren im Arbeitsalltag. Verbesserungs- oder Lösungsansätze wurden erarbeitet. Insgesamt fanden drei Gesundheitsworkshops für die MitarbeiterInnen statt.

Workshop

Workshop

Workshop

Im November 2009 präsentierte der Bürgermeister die Ergebnisse des Impulstests und der Workshops. Ein gemeinsamer Maßnahmenplan mit verhaltens- und verhältnisorientierten Ansätzen wurde erstellt.

Zwecks Evaluierung wurde es am Projektende mit Hilfe des Impulstests wieder eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt und die Abhaltung von Evaluierungsworkshops ist geplant.