DRUCKEN

Groß Thomas - Elektrotechnik

Betriebliche Gesundheitsförderung im Betrieb Groß Thomas


Seit 1995 übt Herr Groß die selbständige Tätigkeit aus, die ihn und sein Team überwiegend auf Baustellen führt. Genauso gerne wird sein Wissen und Können auch den Privathaus-halten angeboten. Der Erfolg in den letzten Jahren machte es notwendig mehr Personal einzustellen, deshalb wird er seit einiger Zeit tatkräftig von seiner Gattin unterstützt.

up

Firmenanschrift

Groß Thomas
Leobendorfer Strasse 3
2105 Unterrohrbach
Telefon: (02266) 81670

up

Projektdaten

Projektleiter: Groß Thomas
Anzahl der Beschäftigten: 4
Projektbegleitung seitens NÖGKK: Edeltraud Wissmann
Projektbeginn: November 2008
Projektende: November 2009

up

Projektziele

  • Gesunde und zufriedene Mitarbeiter/innen
  • Erhebung von Ressourcen
  • Aufzeigen von Belastungen der Mitarbeiter/innen und Herbeiführen konkreter Veränderungen
  • Sensibilisierung in Bezug auf die eigene Gesundheitskompetenz
  • Besseres Arbeitsklima und Wertschätzung
  • Verbesserung der Kommunikation
  • Erhaltung der Leistungsfähigkeit
  • Implementierung von BGF in den Arbeitsalltag des Unternehmens

up

Projektablauf

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung der NÖ Gebietskrankenkasse und der Wirtschaftskammer Stockerau zu Beginn des Jahres 2008 wurde Herr Groß Thomas auf die Betriebliche Gesundheitsförderung aufmerksam und entschied sich für ein Gesundheitscoaching in seinem Betrieb.

Der offizielle Start des BGF-Projektes im Betrieb erfolgte am 12.11.2008 mit dem Führungskräftecoaching - bei dieser Gelegenheit wurde auch die BGF-Charta unterzeichnet. Bereits eine Woche später startete der Workshop für Mitarbeiter/innen. Mit Hilfe des Impulstests wurden verschiedene Stressfaktoren erhoben und das Team von Herrn Groß hatte außerdem Gelegenheit über das eigene Gesundheitsverhalten zu sprechen bzw. Belastungen und Ressourcen über die Arbeitsabläufe, Arbeitseinteilung, Kommunikation u.v.m. aufzuzeigen.

Eine Auflistung mit den Vorschlägen und Wünschen an Veränderungen rundete den Workshop ab. Noch vor Weihnachten wurden beim Zusammenführungs-Workshop die aufgezeigten Belastungen angesprochen und konkrete Maßnahmen in einer Liste festgehalten. Dann folgte die Umsetzungsphase.

Ein Jahr später, im Herbst 2009, wurde im Zuge der Evaluierung wieder ein Impulstest durchgeführt, die Ergebnisse mit dem Dienstgeber besprochen. Zum Zwecke der Nachhaltigkeit wird im Jahr 2010 ein Wiederholungsworkshop durchgeführt.