DRUCKEN

Citroen Österreich GmbH

Projekt "Gesund (er)leben" - Betriebliche Gesundheitsförderung im ETZ Spillern


up

Unternehmen

Das Ersatzteilzentrum Spillern ist Teil der Citroen Österreich GesmbH. Das ETZ versorgt als Zentralersatzteillager von PSA Peugeot Citroen Händlerbetriebe in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei und teilweise Deutschland mit Autoersatzteilen beider genannten Marken. Derzeit sind ca. 100 Mitarbeiter/innen beschäftigt.

Citroen_Projektlogo

up

Firmenanschrift

Citroen Österreich GmbH
Wienerstraße 152
2104 Spillern
Telefon: (02266) 63444-0
www.citroen.at

up

Projektdaten

Projekttitel: "Gesund (er)leben"
Projektleiterin: Daniela Reiff
Anzahl der Beschäftigten: ca. 100
Projektbegleitung seitens NÖGKK: Edeltraud Wissmann
Gesundheitszirkelmoderation: Nicole Topf (NÖGKK)
Evaluierungszirkelmoderation: Marion Nussbaumer (NÖGKK)
Projektbeginn: Frühjahr 2009
Projektende: 30. November 2011

up

Projektziele

  •  Gesunde und zufriedene MitarbeiterInnen
  • Erhebung und Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen
  • Sensibilisierung in Bezug auf die eigene Gesundheitskompetenz
  • Besseres Arbeitsklima und Wertschätzung
  • Verbesserung der Kommunikation
  • Erhaltung der Leistungsfähigkeit
  • Implementierung von BGF in den Arbeitsalltag des Unternehmens
up

Projektablauf

Im Jahr 2008 wurde - von der Geschäftsführung abgesegnet - durch die Konzernführung die Entscheidung getroffen, ein Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung durchzuführen. Erste Informationen wurden eingeholt und Kontakt zur Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse hergestellt. Nach einigen firmeninternen Umstrukturierungen und der Bestellung einer Projektleiterin fand am 16. Juli 2009 die erste Steuerungsgruppensitzung statt.

Anschließend wurde die Zusammenarbeit mit der Projektleitung intensiviert, der Antrag an den Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) gestellt, ein Institut für die Mitarbeiterbefragung beauftragt, alle nötigen Projektstrukturen erstellt und die Kick-off-Veranstaltung geplant und vorbereitet.

Der offizielle Start des BGF-Projektes "Gesund (er)leben" erfolgte am 26. November 2009 im Rahmen der Kick-off-Veranstaltungen. Es wurden zwei Veranstaltungen durchgeführt, um alle MitarbeiterInnen der Citroen Österreich GmbH erreichen zu können (Schichtbetrieb). Bei dieser Gelegenheit wurde von der Direktion auch die BGF-Charta unterfertigt.

Im Anschluss an die Auftaktveranstaltungen startete die Analysephase. Im ersten Teil der Ist-Erhebung fand eine anonyme Mitarbeiter-Befragung der Fa. Jaksch & Partner statt. Eine Krankenstandsauswertung durch die NÖGKK wurde durchgeführt. Am 19. Februar 2010 konnten bei der 2. Steuerungsgruppensitzung bereits sämtliche Ergebnisse präsentiert werden. 

BGF-Projekt "Gesund (er)leben"

In der Zeit von März bis April 2010 bildeten sich zwei moderierte Arbeitskreise, "Admin" und "Lager". In diesen Gesundheitszirkeln wurden Gesundheitsressourcen erhoben, aber auch Belastungen und Probleme rund um den Arbeitsplatz, die Arbeitsabläufe und dem Arbeitsumfeld aufgezeigt. Im nächsten Schritt erarbeiteten die teilnehmenden MitarbeiterInnen diverse Verbesserungsvorschläge bzw. Lösungsansätze.

Diese Ergebnisse konnten bereits Mitte Juni 2010 der Steuerungsgruppe präsentiert werden. Ziemlich rasch wurde im Anschluss daran ein Maßnahmenplan erstellt und mit der Umsetzung begonnen. Auch ein "Monat der Gesundheit" mit Informationen zu gesunder Ernährung, mehr Bewegung, dem Thema Rauchen und vieles mehr wurde durchgeführt. Im September 2010 hatten auch Führungskräfte in einem Gesundheitsworkshop die Möglichkeit, sich mit ihren Gesundheitsressourcen sowie ihren Arbeitsbelastungen auseinanderzusetzen und gemeinsam neue Lösungen und Vorschläge zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens zu entwickeln.

Nachdem noch mehr Punkte aus dem umfangreichen Maßnahmen- bzw. Aktionsplan zur Zufriedenheit umgesetzt werden sollten, wurde das geplante Projektende von Mai 2011 auf Ende November 2011 verschoben. Das Engagement von einigen Beschäftigten, die das Projekt motiviert unterstützten (z.B. Artikel für die MitarbeiterInnen-Zeitschrift verfassen, Massagetermine und –interessierte organisieren) sollte nicht ein apruptes Ende finden. Außerdem konnten so auch die Lösungsansätze aus dem Gesundheitsworkshop der Führungskräfte in den täglichen Arbeitsalltag übernommen werden.

In der Phase der Evaluierung fand eine zweite MitarbeiterInnen-Befragung durch Jaksch & Partner im Oktober 2011 statt. Evaluierungszirkel im November 2011 – wieder in 2 Arbeitskreisen - dienten zur Bewertung, ob Rückmeldungen durch Führungskräfte zu den einzelnen Verbesserungsvorschlägen erfolgten bzw. der Bewertung des Umsetzungsgrades der seinerzeit erarbeiteten Lösungsvorschläge.

Ebenso wurden die positiven Veränderungen aufgezeigt und eventuelle neue Belastungen samt Lösungsvorschlägen erhoben. Die beiden Ergebnisse wurden sodann bei der 5. und letzten Steuerungsgruppensitzung am 30.11.2011 präsentiert.

Bei einer Umsetzungszufriedenheit der MitarbeiterInnen von 75 % weiß das ETZ Spillern der Citroen Österreich GesmbH durch die messbar gewordenen Veränderungen, dass mit der Implementierung von BGF in die Unternehmenskultur der richtige Weg eingeschlagen wurde.