DRUCKEN

KOSME Gesellschaft mbH


up

Unternehmen

Die Firma KOSME Gesellschaft mbH ist Hersteller von Streck-Blasmaschinen zur Erzeugung von PET-Flaschen. Als innovatives Maschinenbauunternehmen ist KOSME darüber hinaus Komplettanbieter für schlüsselfertige Getränkeabfüllanlagen. Eingebettet in den deutschen Konzern KRONES AG ist die KOSME Gesellschaft mbH ein weltweit agierendes Unternehmen. 

Das Kerngeschäft von KOSME besteht in der Entwicklung und Herstellung kompletter Packaging & Beverage Linien, bei denen jeweils die individuellen Kundenwünsche berücksichtigt werden. Die KOSME-Unternehmensphilosophie kann auf folgenden Nenner gebracht werden: starke Performance, hohe Zuverlässigkeit und hohe Bedienungsfreund-lichkeit. Im Betrieb arbeiten hoch spezialisierte und für die technische Beratung zuständige Fachleute, die maßgeschneiderte Vorschläge für alle Anwendungsbereiche ausarbeiten.  

KOSME ist durch die KRONES AG - Niederlassungen und Händlernetze - in allen fünf Kontinenten vertreten und stellt dadurch einen hohen qualitativen Standard sowie einen schnellen Service sicher.

up

Firmenanschrift

Firmenwortlaut: KOSME Gesellschaft mbH
Anschrift: Gewerbestraße 3, 2601 Sollenau
Ansprechperson: Fr. Maria Steiner
Telefonnummer: 02628/411-245
E-Mail: m.steiner@kosme-austria.com
www.kosme.at

up

Projektdaten

Projekttitel: „KOSME GESUND UND FIT
Projektleiter: Fr. Maria Steiner
Anzahl der Beschäftigten: 136
Projektbegleitung: Marion Nussbaumer, NÖGKK
Gesundheitszirkelmoderation: Thomas Behofsics, Beate Anglmayer, beide NÖGKK
Projektbeginn:   01.05.2015 
Projektende:      01.04.2017

up

Projektziele

  • Bewusstseinsbildung zur eigenen gesunden Lebensweise und Sensibilisierung für die eigene Gesundheit
  • Implementierung und dauerhafte Verankerung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Förderung und Verbesserung der Eigenständigkeit und Leistungsbereitschaft

up

Projektablauf  

Unter dem Motto „KOSME GESUND UND FIT“ startete die Fa. KOSME Gesellschaft mbH in Zusammenarbeit mit der NÖGKK ihr Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. 

Nach der Konstituierung der Steuerungsgruppe und der Bestellung der Projektleiterin fand am 24. Juli 2015 die erste Steuerungsgruppensitzung statt. 

Der offizielle Start des BGF-Projektes erfolgte am 3. September 2015 im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung, bei der allen Mitarbeiter/innen die Möglichkeit geboten wurde, sich persönlich aus erster Hand über das kommende Projekt zu informieren. Mit der Unterzeichnung der BGF-Charta bekennt sich das Unternehmen zu den Grundsätzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung. 

Im Anschluss an die Kick-off-Veranstaltung startete die Analysephase. Im ersten Teil der Ist-Erhebung fand eine anonyme Mitarbeiterbefragung der Fa. Jaksch & Partner Partner in Form einer Hybrid-Befragung statt. Diese Befragungsform kombiniert eine Online-Befragung mit der klassischen Papier-Befragung – sinnvoll bei Unternehmen mit einzelnen Teilnehmergruppen ohne Internet-Zugang.


Am 20. Oktober 2015 wurden den Mitgliedern der Steuerungsgruppe sowie den Führungskräften die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung durch Mag. Hartl, Institut Jaksch & Partner, präsentiert. Im Anschluss erfolgte eine Informationsveranstaltung für alle Mitarbeiter/innen bezüglich des Befragungsergebnisses. 

Als weiteres Tool der Analysephase kamen die Gesundheitszirkel zum Einsatz. In den Monaten Dezember 2015 bis April 2016 bildeten sich acht moderierte Arbeitskreise. In diesen Gesundheitszirkeln wurden Gesundheitsressourcen erhoben, aber auch Belastungen rund um den Arbeitsplatz, die Arbeitsabläufe und dem Arbeitsumfeld aufgezeigt. Im nächsten Schritt erarbeiteten die teilnehmenden Mitarbeiter/innen diverse Verbesserungsvorschläge bzw. Lösungsansätze. Weiters wurden durch die Moderator/innen der NÖGKK auch Rohdaten für die Evaluierung psychischer Belastungen erhoben. 

Am 23.05.2016 wurden die Ergebnisse aus den Gesundheitszirkeln der Steuerungsgruppe präsentiert. Aktuell erfolgt die Ausarbeitung eines Maßnahmenplanes seitens der Steuerungsgruppe hinsichtlich der in den Gesundheitszirkeln erhobenen Belastungen und Lösungs- bzw. Verbesserungsvorschlägen.