DRUCKEN

Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH


up

Unternehmen

Die Fa. Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH fertigt und bearbeitet Hochpräzisionsteile für die Richtbohrtechnologie. Das augezeichnete technologische Know-How der Mitarbeiter/innen ist richtungsweisend und verleiht dem Betrieb in der Branche eine herausragende Position. Um die produktionstechnischen Herausforderungen zu bewältigen, benötigen die Mitarbeiter/innen hohe Qualifikationen sowie laufende Weiterbildung in den Bereichen Technik, Sicherheit und Gesundheit. Als Weltmarktführer werden Komponenten hergestellt, die hauptsächlich in den amerikanischen und europäischen Markt verkauft werden. 

Logo_SBM_Oilfield.jpg

up

Firmenanschrift 

Fa. Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH
Hauptstraße 2
2630 Ternitz
Telefon: 02630/315-0
www.sbot.co.at

up

Projektdaten 

Projekttitel: „Du hast es in deiner Hand!“
Projektleiter: Patrizia Fally
Anzahl der Beschäftigten: 414
Projektbegleitung: Marion Nussbaumer, NÖGKK
Gesundheitszirkelmoderation: Beate Anglmayer, Alexander Gugler, Günter Grill, Thomas Behofsics, Manfred Kapeller, Daniela Ernst-Gruber, alle NÖGKK
Projektbeginn: Dezember 2013
Projektende: Mai 2016


Projektlogo_SBM_Oilfield.jpg

up

Projektziele

  • Langfristige Senkung von Krankheitskosten
  • Gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen verstärken
  • Sensibilisierung für die eigene Gesundheit
  • Bewusstseinsbildung zur eigenen gesunden Lebensweise
  • Förderung der Arbeitszufriedenheit und Arbeitsfähigkeit
  • Verbesserte betriebliche Kommunikation und KooperationIdentifikation
  • Reduzierung der psychischen BelastungsfaktorenImageaufwertung für das Unternehmen 
up

Projektablauf 

Unter dem Motto „Du hast es in deiner Hand“ startete die Firma Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH in Zusammenarbeit mit der NÖGKK ihr Projekt zur Betrieblichenb Gesundheitsförderung. Nach der Konstituierung der Steuerungsgruppe und der Bestellung der Projektleiterin fand am 14. Jänner 2014 die erste Steuerungsgruppensitzung statt. 

Der offizielle Start des BGF-Projektes erfolgte am 13. Februar 2014 im Rahmen der Kick-off-Veranstaltung. Mit der Unterzeichnung der BGF-Charta bekennt sich das Unternehmen zu den Grundätzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Im Anschluss an die Kick-off-Veranstaltung startete die Analysephase. Im ersten Teil der Ist-Erhebung fand eine anonyme Mitarbeiter/innen-Befragung der Fa. Jaksch & Partner statt.

Charta_SBM_Oilfield.jpg

Als weiteres Tool der Analysephase kamen die Gesundheitszirkel zum Einsatz. In den Monaten Mai bis Juni 2014 bildeten sich 17 moderierte Arbeitskreise. In diesen Gesundheitszirkeln wurden Gesundheitsressourcen erhoben, aber auch Belastungen rund um den Arbeitsplatz, die Arbeitsabläufe und dem Arbeitsumfeld aufgezeigt. Im nächsten Schritt erarbeiteten die teilnehmenden Mitarbeiter/innen diverse Verbesserungsvorschläge bzw. Lösungsansätze. Weiters wurden durch die Moderator/innen der NÖGKK auch Rohdaten für die Evaluierung psychischer Belastungen erhoben. 

Am 02. und 03. September 2014 wurden die Ergebnisse aus den Gesundheitszirkeln der Steuerungsgruppe präsentiert. Im Rahmen von Steuerungsgruppensitzungen erfolgte die Ausarbeitung eines Maßnahmenplanes hinsichtlich der in den Gesundheitszirkeln erhobenen Belastungen und Lösungsvorschlägen.

Als begleitende verhaltensorientierte Maßnahme für die Mitarbeiter/innen wurde das Raucherentwöhnungs-Programm der NÖGKK angeboten. 

In der Phase der Evaluierung fanden im Mai 2016 zehn Evaluierungszirkel statt. Diese Workshops dienten zur Bewertung, ob Rückmeldungen durch Führungskräfte zu den einzelnen Verbesserungsvorschlägen erfolgten bzw. hinsichtlich der Bewertung des Umsetzungsgrades der seinerzeit erarbeiteten Lösungsvorschläge. 85% der Mitarbeiter/innen im Evaluierungsworkshop gaben an, mit der Maßnahmenumsetzung sehr bzw. eher zufrieden zu sein, 73% der Verbesserungsvorschläge aus den Gesundheitszirkeln wurden vollständig/teilweise umgesetzt. 

Seitens des Dienstgebers wird nunmehr das Ansuchen an das Österreichische Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung um Zuerkennung des Gütesiegels „Betriebliche Gesundheitsförderung“ für ein erfolgreich durchgeführtes BGF-Projekt gestellt.