DRUCKEN

Auslandstätigkeit: Wer ist wo versichert?

Neue Regelung im zwischenstaatlichen Bereich


Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 7/Juni 2010

Die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 über die Anwendung der Systeme der sozialen Sicherheit auf Arbeitnehmer und Selbständige, die innerhalb der Gemeinschaft zu- und abwandern, ist zwischenzeitlich mehrfach geändert und aktualisiert worden. Um den laufenden Entwicklungen auf Gemeinschaftsebene, insbesonders den ergangenen Urteilen des Europäischen Gerichtshofes Rechnung zu tragen, wurden die einschlägigen Vorschriften mit der ab 1.5.2010 in Geltung befindlichen Verordnung (EG) Nr. 883/2004 grundlegend überarbeitet.

Praxisleitfaden für Dienstgeber und Lohnverrechner

Aus unserer Sicht war dies ein aktueller Anlass, einen praxisnahen Blick auf die teils komplexen Koordinierungsvorschriften des europäischen Gemeinschaftsrechtes zu werfen sowie sich darüber hinaus mit dem Versicherungsschutz bei Erwerbstätigkeit in Vertrags- und Drittstaaten auseinander zu setzen. Zahlreiche Beispiele sollen es Ihnen als Dienstgeber oder Lohnverrechner erleichtern, bei Tätigkeiten mit Auslandsberührung die jeweils anzuwendende nationale Rechtsvorschrift als Grundlage für die ordnungsgemäße Meldungserstattung und Beitragsabfuhr zu ermitteln.

Der Praxisleitfaden für Dienstgeber bzw. Lohnverrechner, der im Rahmen der österreichweiten Kooperationsgemeinschaft "DGservice" erarbeitet wurde, steht Ihnen hier zur Verfügung:

linkPraxisleitfaden zur EU-Verordnung laden ... (1.5 MB) 

Weitere Informationen zu diesem Thema sowie einen umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog finden Sie unter dem Link "Internationales" in der rechten Navigationsleiste.